Willkommen zum Leben des Oscar Wilde

Neuester Blog Eintrag

Liebe Leser des literarischen Blogs,

erneut auf Deutsch und Englisch wende ich mich an Sie und Euch mit einer Besprechung. Graham Swift ist bei weitem unter den englischen Autoren der Gegenwart mein Lieblingsschriftsteller. Die meisten mag ich nach einem Roman nicht wieder erlesen. Bei Swift war es rasch gegangen, der Wunsch, ihn immer wieder zu lesen und wurde in fast drei Jahrzehnten nie enttäuscht. Es wird drei Blog-Posts geben zu ihm. Hier der erste:

 

Dear readers of my blog,

Mothering Sunday is the first short novel by Graham Swift I read. And it is not going to be the last for his style is of such crispness that you feel it even in the German translation by Susanne Höbel who I once met over a period of three or four days in early May 1996 at Villa Waldberta at Feldafing near Munich where we both took part in a seminar on translation criticism.

 

 

Liebe Leserin, lieber Leser dieses auch literarischen Blog-Posts,

erstmals erscheinen heute alle vier Rezensionen der bis 2018 publizierten ersten Bände der Normandie-Thriller von Benjamin Cors zusammen. So hatte ich sie im Frühherbst 2018 geschrieben und allesamt zum Abdruck in einer Regionalzeitung geschickt. Nur die ersten beiden Besprechungen sind auch erschienen, und zwar in anderer Form als hier. Die Normandie habe ich bislang nur zweimal besucht, 1985 und 2005, als ich unvergeßliche zwei Wochen als begleitende Lehrkraft eines Schüleraustausches erlebte. Insofern ist gerade jetzt, da das Reisen besonders ins Ausland, besonders mit Gruppen unter große Vorbehalte gestellt ist, solch eine Romanserie von großer, gerade auch emotionaler Bedeutung. Viel Vergnügen bei der Lektüre. Das gewählte Format entspricht dem für potentielle Rezensionen in der Presse.

 

Dear readers of my blog,

while the following summaries of the German thrillers written by Benjamin Cors have already been posted, the German originals were written with a view of being published in a regional paper. Two did not appear as I wrote them, and, indeed, I am sure I have only the right to re-publish them as I first wrote. The last two have not yet appeared in German, and since I told the publishers that I wanted to write about the whole series it is only now that I can be as good as my word. And, to be honest, I am longing to read the fifth volume in that series that has just appeared in German. The format is as if these short reviews were to appear in the printed press.

Jörg W. Rademacher, 17th June 2020

 

 

 

Turning from online to classroom teaching

Dear readers of my blog,

direct contacts still being limited to occasional conversations over the phone, particularly if to meet traveling across borders would be involved, it is only rarely that I actually speak to one or the other of you. I did, though, last week, and several people – as had happened in my immediate environs before the shutdown – encouraged me to devise the next blog.

It may sound strange to you that someone who likes to discuss things literary and political as much as I do should find it difficult to come up with more than two blogs in the past nine weeks of limited movement in Germany. Actually, I had thought I might provide a regular up-date on what is going on here in the light of Oscar Wilde with a special focus on his annus terribilis in the spring of 1895. It is quite simple: the times we are going through at the moment have made me think of many more things than just those events my online calendar for 2020 seemed to record for another year of commemorations of different sorts.

 

Wildes Hauptwerk

Alles über
"Das Bildnis des Dorian Gray"

Über mich

Jörg W. Rademacher, Jahrgang 1962, geboren und aufgewachsen in Westfalen. Studium an den Universitäten Münster, Dundee und Lille. Staatsexamen 1988. Promotion 1993. Wissenschaftler, Sprachlehrer sowie Autor und Übersetzer bis 2002 in Münster. Seit 2002 Gymnasiallehrer, Autor und Übersetzer in Ostfriesland. Beschäftigung mit Oscar Wilde seit 1988. Veröffentlichungen zu Wilde seit 2000 als Biograph und Herausgeber beziehungsweise Übersetzer, regelmäßig im Elsinor Verlag seit 2012, seit 2015 auch Herausgeber und Übersetzer von Oscar-Wilde-Kalendern.

Der neue Kalender

Interesse an einem Kalender?
Kontaktieren Sie mich.